Wie optimiere ich die Reichweite meiner E-Auto Batterie im Winter?

Unsere Tipps für die Optimierung der Reichweite deine Elektroauto Batterie im Winter, komfortabel in den Tag starten

Je kälter der Winter, desto grösser sind die Herausforderungen für Elektroautos. So pauschal lässt sich das tatsächlich feststellen, denn die Reichweite der Akkus für den Betrieb der elektrischen Fahrzeuge leidet nunmal unter der Kälte. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahren eine Menge getan in Sachen Batterietechnologie. Und wir Nutzer der E-Autos haben auch einige Möglichkeiten, um die Reichweite unseres Fahrzeugs im Winter zu ‘unterstützen’. Einige wichtige Tipps haben wir euch hier auf CAR FOR YOU zusammengestellt.

Wenn es draussen kalt ist, kann die Reichweite deines E-Autos beeinträchtigt werden

Um wieviel sinkt die Reichweite von Elektroautos im Winter?


Meine eigenen Erfahrungen beim Einsatz verschiedenster Elektroautos im Winter zeigen, dass die Reichweite der Akkus zwischen 10 und 30 Prozent sinkt. Hauptgrund dafür ist die benötigte Energie für den verstärkten Einsatz der Heizung in der kalten Jahreszeit. Anders als beim Verbrennermotor wird beim E-Motor nämlich keine Abwärme erzeugt. Somit muss dass E-Auto selbst diese Wärme produzieren, um sowohl den Innenraum, als auch die Batterien im Fahrzeug auf die richtige Temperatur zu bringen.

E-Autos müssen ihre Wärme selbst erzeugen, das ist vor allem im Winter hart für den Akku. Quelle: Audi-mediacenter

Dabei ist die Kälte grundsätzlich nicht gefährlich für die Batterien, denn eine entsprechende Isolierung schützt die Akkus vor Unterkühlung. Zusätzlich reduzieren die Ladesäulen die Strommenge beim Laden von kalten Fahrzeugbatterien, so dass die Akkus nicht überlastet werden. Ist der Akku also vor dem Laden nicht vorgeheizt, so wird euer Ladeprozess etwas länger dauern.


Viele E-Autos verfügen über eine Vorheiz-Einrichtung


Der vielleicht wichtigste Tipp für das Optimieren der Reichweite von E-Autos ist das Vorwärmen bereits vor der Abfahrt. Viele der aktuellen E-Autos lassen sich über eine entsprechende Smartphone-App vorheizen - verfügen also über so etwas wie eine Standheizung. Der elektrische Betrieb der Heizung führt dazu, dass die Wärme im Fahrzeug unverzüglich loslegt. Ein Elektroauto heizt also viel schneller auf, als ein Diesel- oder Benzinfahrzeug. Sofern das E-Auto über Nacht an einer Ladesäule oder der heimischen Wallbox angeschlossen ist, lässt sich das Vorheizen wunderbar einstellen, ohne dass die Leistung des Akkus für die anstehende Fahrt verringert wird. Ein warmer Innenraum und eine vorgeheizte Batterie, das ist der optimale Start für dein E-Auto.


Nutzt den Eco-Modus im Fahrzeug


Während der Fahrt lässt sich im Winter besonders viel Energie bei der Nutzung des Eco-Modus sparen. Viele Elektroautos verfügen über einen solchen Energiesparmodus und setzen somit auf maximale Effizienz beim Fahren. Der Motor überträgt weniger Kraft auf die Räder und hilft bei der Reichweite. Nicht unwichtiger Nebeneffekt: hiermit wird auch die Sicherheit auf möglicherweise glatten Strassen gefördert, denn die Fahrzeuge beschleunigen einfach nicht so zügig. Ein Win-Win sozusagen für Reichweite und Sicherheit zugleich.


Die Wärmepumpe im E-Auto nutzen


Einige E-Autos verfügen über eine Wärmepumpe, die den Stromverbrauch reduziert. Hier wird die durch den Akku abgegebene Wärme dafür genutzt, den Innenraum des Autos aufzuheizen. So gewinnt man aus einem Kilowatt Strom bis zu drei Kilowatt Wärmeleistung mit Hilfe der Wärmepumpe.

Smartes Heizen kann durch Wärmepumpen Akkuverschleiss vorbeugen. Quelle: Audi-mediacenter

Auf eine Heizung im Winter muss heute nicht mehr verzichtet werden


Ganz generell gilt: Natürlich muss der E-Autofahrer nicht über eine Heizung im eigenen Fahrzeug verzichten. Interessant ist dabei für Energiesparer der Einsatz von Sitz- und Lenkradheizung. Denn Beide arbeiten im Vergleich zur klassischen Heizung deutlich effizienter.


Letztlich sind die Zeiten, in denen Fahrer und Beifahrer von Elektroautos in kompletter Wintermontur mit Mütze und Handschuhen im Fahrzeug sassen, Geschichte. Im Gegenteil: dank der Möglichkeiten, ein E-Auto vor der Abfahrt vorzuheizen, entfällt das lästige Eiskratzen im Winter für die Fahrzeuge, die draussen stehen. Und das ist für mich ein ganz wesentlicher Vorteil, vor allem, wenn wie hier in der Schweiz viel Schnee fällt.







Weitere Artikel zu Elektoautos

Was ist eigentlich der genaue Unterschied zwischen Elektro- und Hybrid-Auto? Und wie sieht es mit der Ökobilanz aus? Hier erfährst du Wissenswertes in unserer Sammlung von E-Auto Artikeln:

Wie optimiere ich die Reichweite meiner E-Auto Batterie im Winter?

Unsere Tipps für die Optimierung der Reichweite deine Elektroauto Batterie im Winter, komfortabel in den Tag starten

Mehr erfahren
Wie pflege ich die Batterie eines Elektroautos richtig?

Die Akkus zählen zu den teuersten Bauteilen deines E-Autos, hier sind unsere Tipps für deren Pflege und eine lange Lebensdauer.

Mehr erfahren
Reichweite von Elektroautos: Wie weit ist weit genug?

Während früher eine mangelnde Reichweite von Elektroautos kritisiert wurde, so ist das heute in der Realität kein Thema mehr. Hier die Gründe dafür.

Mehr erfahren
Portable Akkupakete - wir erklären den Nutzen

Portable Akkugeräte zum Kauf oder On-Demand Service von ZipCharge und SparkCharge - CAR FOR YOU erklärt den Nutzen.

Mehr erfahren
Die besten E-Auto Neuwagen 2021

Welches neue Elektroauto hat 2021 die beste Reichweite und das beste Preis-Leistungsverhältnis? Die Auswahl an Neuwagen wächst jede Woche!

Mehr erfahren
Unterhaltskosten beim Elektroauto

Wegen der niedrigen Unterhaltskosten gehört E-Autos die Zukunft. Sie sind im Verbrauch deutlich günstiger als Benziner- oder Diesel-Fahrzeuge.

Mehr erfahren