Mit CAR FOR YOU will Robin Simon Händlern und Garagisten eine Alternative zum Marktführer bieten. Im Interview mit AUTO&Wirtschaft erzählt der CEO der Plattform, wie er dieses Ziel erreichen will.

Robin Simon, CEO von CAR FOR YOU

AUTO&Wirtschaft: Woher stammen die Fahrzeuge auf Ihrer B2B2C-Plattform?

Robin Simon: Unsere Fahrzeuge stammen vor allem von Händlern, zudem haben wir eine Kooperation mit Tutti und zeigen auch deren Fahrzeuge. Seit kurzem stellen
auch Privatpersonen ihre Fahrzeuge online.

Gibt es besonders beliebte Modelle?

Die Top-20-Marken in der Schweiz sind auch bei CAR FOR YOU unter den Top 20. So ist der Škoda Octavia auch bei uns ein Dauerbrenner. Aber inzwischen zeigen wir mehr Fahrzeuge als jede andere Plattform in der Schweiz; da ist letztlich alles dabei, auch der seltene Porsche.

Haben unterschiedliche Kundengruppen Vorteile?

Fast, alle Kundengruppen haben denselben Zugang. Allerdings gibt es für Händler ein neues Tool, das es erlaubt, neue Fahrzeuge frühzeitig zu sehen. Vor allem für Händler, die versuchen, Fahrzeuge günstig zu kaufen, zu reparieren und mit Gewinn weiterzuverkaufen, lohnt sich dieses optionale Angebot.

Welche Strategie verfolgen Sie mit Ihrer Online-Börse?

Wir verfolgen zwei Ziele: Den Autokaufenden eine Plattform zu bieten, der er oder sie vom ersten bis zum letzten Schritt trauen kann, wo man alle Fahrzeuge der Schweiz findet. Und zweitens möchten wir den Händlern eine echte Alternative bieten. Aktuell sind die Garagen stark vom Marktführer abhängig, das wollen wir ändern. Konkurrenz ist gesund für den Markt.

Wie stehen Sie dem Händler zur Seite?

Neben den sehr niedrigen Kosten kann man auf CAR FOR YOU Werbung buchen, die Autos hervorheben, spezielle Händlerseiten einrichten, um sich besser vorzustellen. Wir lancieren gerade das Tool zum frühzeitigen Sehen von neuen Inseraten. Händler können sich via WhatsApp oder Video kontaktieren lassen und vieles mehr.
Wir bringen fast wöchentlich neue Features auf den Markt.

Was ist die Stärke Ihrer Online-Börse?

Unsere Stärke liegt in mehreren Punkten. Zum einen findet man bei uns mehr Fahrzeuge als sonst wo in der Schweiz, dann gibt es zum Bsp. eine kostenlose Geld-zurück- Garantie. Wir sind zudem wesentlich moderner, was Technologie und Design betrifft. Aber wir sind natürlich nicht perfekt! Wir haben eine ganze Menge zu optimieren, es gibt viele Features, die wir noch entwickeln wollen, und man kann das Erlebnis für den Kunden immer weiter verbessern. Das muss unser Anspruch sein.

Gibt es eine App Ihrer Online-Börse?

Nein, wir arbeiten mit einem responsiven Design, das bedeutet, dass sich das Design automatisch dem Endgerät und der Screengrösse anpasst. Das macht es den Nutzern einfacher, sie müssen nicht zwischen Applikationen wechseln. Allerdings gibt es auch Nachteile, so wie bei allem. Man könnte mit einer App einfacher Benachrichtigungen senden.

Wie haben sich die Nutzerzahlen im letzten Jahren entwickelt?

Die Plattform wächst sehr schnell, jeden Monat brechen wir unseren eigenen Rekord. Darauf sind wir sehr stolz. Wenn wir den frei zugänglichen Analyse-Tools trauen können, nehmen wir jeden Monat der Konkurrenz 1 bis 2 % an Traffic ab, in den letzten sechs Monaten waren es fast 10 %. Unsere monatlichen Sessions sind siebenstellig. Dabei kommt natürlich am meisten Traffic aus den Städten, allen voran Zürich.

Gibt es neue Features für User?

Da passiert viel. Private können nun auch auf CAR FOR YOU Autos verkaufen, unsere Suchfunktion wird aktuell erweitert, der Kontakt kann direkt über WhatsApp hergestellt werden. Während des Corona-Lockdowns konnten sich auf einer Landkarte alle Händler eintragen, deren Garagen offen waren. Das hat auch den Kunden geholfen. Die Priorisierung dieser Features richten wir nach den Kundenfeedbacks. Wir sprechen wöchentlich mit Garagisten und Autokäufern.

Wie überprüfen Sie die angebotenen Fahrzeuge?

Es gibt technische und vertragliche Mechanismen. Die meisten Fahrzeuge kommen über namhafte Händler, da kann sich der Käufer auf die Fahrzeuge verlassen. Aber natürlich gibt es immer Ausreisser von Anbietern, die versuchen, kaputte oder nicht existente Fahrzeuge anzubieten. Das versuchen wir dadurch abzuwehren, indem wir die Händler besuchen und einen persönlichen Kontakt herstellen. Dann überprüfen wir, ob Preise realistisch sind. Wir haben einen Preis-Check, der zeigt, wie günstig oder teuer ein Fahrzeug im Verhältnis ist. Ist es extrem günstig, deaktivieren wir das Fahrzeug gegebenenfalls und prüfen, ob das Angebot «echt» ist.

Wie kommen die unterschiedlichen Dienstleistungen an?

Sehr gut. Wir messen regelmässig die Kundenzufriedenheit. Diese steigt seit eh und je. Aber unser Ziel ist 100 %, daran arbeiten wir hart. Wir nehmen auch Kritik und Vorschläge entgegen. Nicht alles kann umgesetzt werden, denn oft sind es Einzelprobleme. Aber sobald wir merken, dass unsere Nutzer dieselben Punkte anbringen, kümmern wir uns darum. Wir sprechen jede Woche mit Kunden und Händlern – Feedback ist unser Motorenöl.

Wer kümmert sich um Ihre Homepage?

Wir alle kümmern uns darum. Natürlich wird die Technologie von unseren Entwicklern umgesetzt. Aber jeder im Team hat seinen Anteil. So schreibt Marketing Texte oder optimiert SEO, das Sales-Team gibt wichtige Informationen von den Händlern weiter, das Backoffice kümmert sich um Betrugsfälle oder korrigiert falsche Anzeigen, das Produkt-Team definiert Ablauf und Design der neuen Features. CAR FOR YOU ist Ergebnis von fantastischer Teamleistung, das macht mich am meisten stolz. Aktuell sind wir 35 Team Mitglieder, wir wachsen aber stetig weiter. Gute Leute sind immer willkommen!