Das CAR FOR YOU Best of der "Auto Zürich"

Zwei Jahre Pause hat die “Auto Zürich” gemacht. Sicherlich kannst du dir vorstellen, dass wir schon mit den Füssen gescharrt haben, weil wir endlich daran teilnehmen wollten. Nachdem der Weg frei war, haben wir alles gegeben, erlebt, aber auch gesehen. Über 45 Automarken und rund 50.000 Besucher zeigten, dass das Interesse riesig ist. Wir möchten dir hier unsere Messe-Highlights zeigen.


E- Autos rocken

Sicherlich warst du schon einmal auf einer Auto-Messe oder an der “Auto Zürich”. Unser erster Eindruck war im wahrsten Sinne des Wortes elektrifizierend. Die Welt hat sich nicht nur draussen auf den Strassen geändert, auch das Messebild war ein anderes. Angefangen vom Eingangsbereich, den CAR FOR YOU mit der “EV-Experience” prägte (dazu kommen wir gleich), bis hin zum obersten Stockwerk der Halle 7:  die meisten Aussteller setzten Ladestecker und Stromkabel in Szene, um zu demonstrieren, dass ihre neuen Modelle elektrisch angetrieben werden. Auch für uns war das Elektro-Spektakel eine Bestätigung, schliesslich arbeiten wir täglich daran, unseren Marktplatz für dich zu optimieren und dir E-Autos näherzubringen, damit wir dich beim Kauf bestmöglich unterstützen können.

Mehr Power - die Energie aus der Steckdose wurde von den Ausstellern gebührend in Szene gesetzt


EV-Experience - Elektroautos zum Selberfahren

Wir setzen auf “elektrisch” und deshalb wollten wir an der Auto Zürich die E-Mobilität für alle erlebbar machen. Gleich vor dem Eingang im Aussenbereich reihten sich 16 brandneue Elektrofahrzeuge, die so manchen Blick der anreisenden Gäste auf sich zogen. Wer bereits einen Testslot online reserviert hatte, bekam seinen Schlüssel für die kurze Ausfahrt übergeben. Und wer erst beim Bestaunen der E-Flitzer auf den Geschmack kam, der konnte sich spätestens vor Ort im EV-Pavillon für eine Probefahrt eintragen. Es warteten Porsche, KIA, Ford, Seat, DS, VW, Cupra, Volvo, Fiat, Hyundai, Honda, Opel und Audi mit ihren vollelektrischen Autos. Weshalb wir 13 Marken aufzählen mussten? Vor 5 Jahren musste man lange suchen, um überhaupt auf 13 E-Auto Modelle zu kommen im Markt. Das hat sich schnell geändert. Heute sind es bereits weit über 100 Modelle. Es gibt keinen etablierten Hersteller mehr, der nicht auch E-Autos im Portfolio hat. Grund genug, diese Vielfalt den vielen Menschen näher zu bringen, die bis heute noch nicht elektrisch unterwegs gewesen sind.  Die 30-minütige Fahrt mit Start und Ziel in Oerlikon wurde durch Car Explainer begleitet, die zu den Fahrzeugmodellen und zur Elektromobilität kompetent Auskunft gaben. Nach vier Tagen und rund 1’000 durchgeführten Testfahrten rätselten wir immer noch darüber, was oder wer den glücklichen Fahrern das breite Grinsen ins Gesicht zauberte - das E-Auto oder einer der durchaus unterhaltsamen Co-Piloten? Wer freien Verkehr hatte, konnte beispiellose Beschleunigungswerte und die Querdynamik mit Spassfaktor ansatzweise auskosten. Und wer den Stadtverkehr im Stau erleben musste, der konnte in einem der fast geräuschlosen Cocons dahingleiten und die Ruhe abseits der Messe geniessen.


Überragende Nachfrage für Testfahrten

Wir waren positiv überrascht darüber, wie unterschiedlich doch die Menschen waren, die diese Autos testen wollten. Es fällt uns tatsächlich leichter zu sagen, es waren keine Avantgardisten oder Star-Architekten, keine Tesla Jünger oder Gadget Verliebte als alle jene aufzuzählen, die sich vor Ort mit der E-Mobilität beschäftigen wollten. Sogar diejenigen, die eigentlich nur von A nach B kommen wollen, scheinen Gefallen am Thema gefunden zu haben. Am Wochenende wurden über 90 % aller Testfahrten gebucht, der eine oder andere Experte hat seine Stimme verloren und 100 % der Besucher haben Antworten auf ihre Fragen zur E-Mobilität erhalten. Wir meinen: Mission complete! Falls du nicht dabei warst, findest du in unserem EV Hub zumindest in geschriebener Form das Wichtigste zur Elekromobilität. Nun ab in die Messe...

Auch CAR FOR YOU Alexander freute sich über unsere EV-Testmöglichkeiten. Foto: @CARCHECKER


Elektrische Autos in jedem Segment

Unser Team machte sich auf den Weg durch die Hallen. Natürlich freuten wir uns, hochglanzpolierte Autos aus dem Luxusbereich zu sehen und waren beeindruckt. Zu jedem Auto erhielten wir taufrische Google-Informationen unseres Kollegen Alexander, der sich als wahrer Preisguru entpuppte. Das teuerste Auto war ein Pagani Hyuara mit einem Verkaufspreis von sage und schreibe 6,5 Mio. CHF. Es war kein Wunder, dass der Wagen nicht berührt werden durfte, während unseres ganzen Besuchs wurde das Auto geputzt und poliert, damit zog es alle Blicke auf sich.

Der Pagani Hyuara: dieses Auto wirst du ausnahmsweise nicht auf CAR FOR YOU finden

Luxuriös versus spartanisch

Bei Ferrari durfte man allerdings nach einer Rückfrage probesitzen und ganz ehrlich: so klein die Fahrzeuge auf der Strasse aussehen, so gross sind sie tatsächlich von innen. Es fühlte sich gut an, sich für einen Moment als Königin der Messehalle zu wissen. Weniger königlich und sehr viel erschwinglicher ging es im unteren Preissegment zu. Das kleine Elektro-Modell Citroën Ami lud jeden zum Probesitzen ein. Eine kleine bunte Knutschkugel mit auffälligen Designelementen, das von innen einer Seilbahn-Ausstattung glich, sorgte für viel Spass im Team, ängstlich wird einem jedoch zumute, wenn die Kollegen weiterziehen und man nicht weiss, wo sich die entgegengesetzt angebrachten Türen öffnen lassen.

Ein E-Auto ohne Schnörkel: der Citroën Ami. Foto: @CARCHECKER


Retro goes EV - was der Opel Manta und VW Bulli gemeinsam haben

Unserem Verständnis nach ist es möglich, fast jedes Auto für jeden Zweck elektrisch zu erwerben. Dies trifft auf SUVs zu, aber auch Reisemobile wie den neu aufgelegten VW Bulli. Erst vor kurzem haben wir den Bulli in unserem Blogartikel vorgestellt, nun durften wir erstmalig darin probesitzen. Es ist ein ganz besonderes Gefühl, neueste Entwicklungen endlich anfassen zu dürfen und festzustellen, dass die damalige Holzklasse einem gediegenen Familien- und Reisemobil mit viel Komfort wich.

Der Volkswagen California: eine EV-Weiterentwicklung des Bulli


Die elektrische Weiterentwicklung des Retro Autos Opel Manta sorgte bei vielen für Schmunzeln und Gelächter und tatsächlich: das Kult-Auto erschien in klassischem Gelb mit abgerundeten Formen. Der Kühlergrill erinnerte mehr an K.I.T.T. von Knight Rider und blieb damit im Look der 90er Jahre. Der Opel Manta GSe ElektroMOD ist ein Einzelstück, bestätigt aber den Trend, dass neu aufgelegte Retro Mobile einen gewissen Charme versprühen.

Der Opel Manta GSe ElektroMOD - wird er ein Einzelstück bleiben? Foto: @CARCHECKER


Unser Fazit: elektrisch geht es weiter

Noch nie haben wir so viele E-Autos an einem Ort gesehen. Die Zukunft wird elektrisch, das hat die “Auto Zürich” eindeutig gezeigt. Besonders hervorzuheben ist, dass in diesem Jahr Elektroautos nicht nur besichtigt, sondern dass ausgewählte Modelle auch im Strassenverkehr gefahren werden konnten. In diesem recht messefreien Jahr war es unser persönliches Highlight, da wir viele Menschen endlich wieder persönlich treffen konnten - und zwar ganz ohne Maske. Autothemen sind grösstenteils emotionale Themen, denen sich die Besucher auf diese Weise ungehemmt widmen konnten. Massgeblich dazu beigetragen hat das 3G-Sicherheitskonzept der Messe Zürich. Bei uns ging es allerdings nicht nur während der “Auto Zürich” um Autos, wir kümmern uns das ganze Jahr hindurch darum, deinen Auto-Marktplatz weiterzuentwickeln. Du möchtest in Kontakt mit uns bleiben? Folge uns auf Facebook oder Instagram, oder besuche uns einfach auf carforyou.ch.











Daniela Thielecke
PR- und Contentmanagerin

Ich vertrete mit Leidenschaft die Wünsche des Nutzers und kommuniziere gerne über Dinge, die echte Kunden-Probleme lösen. Deshalb schreibe ich hier bei CAR FOR YOU spannende Geschichten und Inhalte, die Mehrwert bieten.